search-white-svg
Meine Position
i
Ein Tipp vom Eldar Team
Je mehr Sie bestellen, desto grösser Ihr Rabatt
Lieferbar
Bürgerinitiativen und repräsentatives System
Buch
Buch
Fachbuch
1984

Bürgerinitiativen und repräsentatives System

Herausgeber/-in
ISBN
EAN
978-3-531-11421-7
9783531114217
Artikel-Nr.
ELGE4ZN
Kostenloser Versand
Rabatt
-8.8
%
CHF 73.00
CHF
66.55
Anzahl
1
Maximale
Lieferzeit
13
Arbeitstage
Mittwoch
22.12.2021
speech-bubble-svg Beschreibung
Einem oberflächlichen Betrachter bietet die Bundesrepublik noch immer das Bild einer geradezu mustergültigen repräsentativen Partei endemokratie: Sie hat von Bundestagswahl zu Bundestagswahl eine im Vergleich zu den übrigen westlichen demokratischen Staaten weit überdurchschnittliche Wahlbeteiligung aufzuweisen (bei der Bundes tagswahl 1976 von 90,7 % bzw. 1980 von 88,6 %,1983 lag sie bei 89,1 %); der Orientierungstrend der politischen Parteien geht deutlich zur Mitte; der wendige, ideologisch nicht fixierte, politisch "bewußte" und urteilsfähige Wechselwähler ist "König", ist vielumworbener Adressat parteiprogrammatischer Erklärungen und Verlautbarungen, die sich, mangels ernstzunehmender Konkurrenz auf der Rechten wie auf der Linken, vor allem an die "denkende Minderheit" in der Mitte des politischen Spektrums wenden, weil nur hier Stimmen zu holen sind. Wie stark die Mechanismen der Konkurrenzdemokratie den Trend zur Mitte und damit die zwangsläufige Verengung des parteiprogrammatischen Spektrums begünstigen, wird aus der relativen Chancenlosigkeit der nicht im Parlament vertretenen Außenseiterparteien ersichtlich, die es bei der Bundestagswahl1976 zusammen auf noch nicht einmal ein Stimmprozent brachten. Selbst die Wahlergebnisse der Grünen von 1980 0,5 %) ändern daran nichts. 99,1 bzw. 98,1 Prozent der bundesdeutschen Wähler votierte 1976 bzw. vier Jahre später für die drei "etablierten" Parteien CDU/CSU, SPD, FDP. Erst im März 1983 verschoben sich diese Zahlen geringfügig durch den Einzug der Grünen in den Bundestag (5,6 %). Wer außer professionellen Schwarzsehern wollte angesichts solch geradezu überwältigender wahl-empirischer Vertrauensbeweise die Stabilität dieser zweiten deutschen Demokratie ernstlich in Zweifel ziehen? Wer könnte mit Fug und Recht den Parteien staat in einer . .
feather-svg
Stichwörter
search-svg
Beteiligung
search-svg
Bundestag
search-svg
Demokratie
search-svg
Gender
search-svg
Institution
search-svg
Institutionalisierung
search-svg
Kommunalpolitik
search-svg
Organisation
search-svg
Parlament
search-svg
Parteien
search-svg
Struktur
search-svg
Umwelt
search-svg
Verband
search-svg
Verfassung
search-svg
Vertrauen
Zielgruppe
Professional/practitioner
Inhaltsverzeichnis
I Vorbemerkung.- II Bürgerinitiativen — das ideenpolitische Umfeld.- Krise der repräsentativen Demokratie?.- Bürgerinitiativen und Gemeinwohl.- Die neue Sensibilität des Bürgers.- Bürgerinitiativen — Versuch einer Begriffsbestimmung.- III Bürgerinitiativen — die demokratietheoretische und verfassungspolitische Dimension des Phänomens.- Bürgerinitiativen und repräsentative Demokratie.- Bürgerinitiativen — Grüne/Alternative — Parlamente und Parteien in der Bundesrepublik.- Bürgerinitiativen und Probleme der parlamentarischen Demokratie in der Bundesrepublik Deutschland.- Bürgerinitiativen — oder: Wie repräsentativ ist die „Repräsentative Demokratie“ in der Bundesrepublik?.- Bürgerinitiativen und die Funktionskrise der Volksparteien.- Bürgerinitiativen kontra Parteipolitik?.- Bürgerinitiativen — Verbände — Parteien.- Verbände und Bürgerinitiativen — rechtspolitische Überlegungen.- Bürgerinitiativen und Verbände.- Bürgerinitiativen in der Kommunalpolitik — Entstehungsbedingungen und Aktionsformen.- Bürgerinitiativen in der Regionalpolitik.- IV Bürgerinitiativen — soziologische und sozialisationstheoretische Aspekte.- Bürgerinitiativen — Der empirische Befund.- Effizienzsteigerung oder Systemüberwindung — zur empirischen Erfolgsbilanz der Bürgerinitiativen.- Alte, neue oder eine andere Politik? Die Alternativbewegung gegen den Nuklearkonsens im Parteien- und Verbandssystem der Bundesrepublik.- V Institutionalisierungstendenzen und parallele Entwicklungsformen.- Die ökologische Bewegung zwischen Bürgerinitiativen und Parteiorganisation.- Von der Bürgerinitiativbewegung zur Umweltpartei.- Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU).- Das Modell Bürgergutachten: Wider die strukturelle Abschaffung des Bürgers.- VI Literaturüberblick — Literaturverzeichnis.- Literaturüberblick.- Personenregister.- Autorenverzeichnis.
feather-svg
Herausgeber/-innen
Herausgegeben von
Publikation
Deutschland
2. Auflage -
01.01.1984
speech-bubble-svg
Sprachen
Deutsch
Deutsch
book-svg Format
Softcover
484 Seiten
20 cm
(Höhe)
12 cm
(Breite)
2.6 cm
(Tiefe)
525 g
(Gewicht)
package-svg Versand
Kostenloser Versand: Schweiz & Liechtenstein
Für den Versand nach Deutschland oder Frankreich werden die Versandgebühren der Schweizerischen Post berechnet. Diese werden Ihnen im Warenkorb für Ihre gesamte Bestellung berechnet.
credit-card-svg Zahlungsarten
payment-einzahlungsschein payment-twint payment-mastercard payment-visa payment-american-express
Bestellen Sie einfach auf Rechnung oder bezahlen Sie bequem und gebührenfrei mit Twint oder Kreditkarte.
subcategories-svg
Passende Themen
Zurück
Zum Start
S
SPIEGEL Bestseller
Hauptkategorie