search-white-svg
Meine Position
i
Ein Tipp vom Eldar Team
Je mehr Sie bestellen, desto grösser Ihr Rabatt
Lieferbar
Gewaltdarstellungen in den Medien
Buch
Buch
Fachbuch
1995

Gewaltdarstellungen in den Medien

Theorien, Fakten und Analysen

ISBN
EAN
978-3-531-12768-2
9783531127682
Artikel-Nr.
DR5555Q
Kostenloser Versand
Rabatt
-9.6
%
CHF 80.00
CHF
72.29
Anzahl
1
Maximale
Lieferzeit
13
Arbeitstage
Freitag
17.12.2021
speech-bubble-svg Beschreibung
Ein Ende der öffentlichen Diskussion über das Verhältnis von Medien und Gewalt ist nicht abzusehen. Täglich werden uns neue Fälle präsentiert, bei denen gewalttätiges Handeln auf mediale Gewalt, z. B. auf Fernsehserien oder Musiktexte, zurückgeführt wird. Die Zahl der "Bildschirmtoten" dient als mediengerechte Erklärung für Verrohung und Anstieg der Kriminalität. Mehr oder weniger seriöse Experten bieten konkurrierende Theorien an, wie Gewaltdarstellungen auf Gewalthandeln wirken. In diesem Sammelband werden die Aufgeregtheiten und Kurzschlüsse der aktuellen Diskussion vermieden und statt dessen von Experten aus verschiedenen Disziplinen solide Fakten, plausible Erklärungen und diskursfähige Bewertungen präsentiert. Ziel ist es, jenseits von Allmachts- und Ohnmachtsthesen eine differenzierte Antwort auf die Frage nach der Wirkung von Medien zu finden.
"(...) Der Sammelband vermittelt einen guten Einblick in die gegenwärtige Diskussion (...)."
Das Parlament 51/96
"(...) Eine rühmliche Ausnahme in einer schrillen und aufgeregten Debatte."
'Redaktion 1997'. Almanach für Journalisten
feather-svg
Stichwörter
search-svg
Fernsehserien
search-svg
Gewalt
search-svg
Kommunikation
search-svg
Kommunikationswissenschaft
search-svg
Kriminalität
search-svg
Medien
search-svg
Parlament
Inhaltsverzeichnis
Wie gewaltig sind die Medien? Ein Plädoyer für differenzierte Antworten.- Gesellschaftliche Rahmenbedingungen.- “Problemverhaltensweisen” Jugendlicher und deren öffentliche Wahrnehmung.- Die Akzeptanz und Beurteilung von Gewalt als Mittel politischer Auseinandersetzung im europäischen Vergleich.- Mediengewalt: Sozialer Ernstfall oder medienpolitischer Spielball? Ein Dauerthema im Interessenclinch zwischen Politik, Kommerz und Wissenschaft.- Jugendkulturelle Szenen und ihre Medien.- Kommunikationswissenschaftliche Befunde.- Wirkungen von Gewaltdarstellungen. Zum aktuellen Stand der Diskussion.- Das Angebot von Gewaltdarstellungen im Fernsehen.- Zur Faszination von Action- und Horrorfilmen.- Zur Nutzung action- und gewaltorientierter Fernsehangebote.- Wie Kinder und Jugendliche Gewalt im Fernsehen verstehen.- Fernsehen als Brandstifter? Unerwünschte Nebenwirkungen der Berichterstattung über fremdenfeindliche Gewalt.- Showdown für die Medien? Zum Wechselverhältnis zwischen Protestgewalt und Medienberichterstattung.- Methoden und Methodologie: Ein Vergleich ausgewählter Studien der 90er Jahre zur Gewalt in den Medien.- Konsequenzen.- Babysitter, Sündenbock und Streitobjekt. Vom schwierigen Umgang mit dem Fernseher in der Familie.- Kampf der Fiktionen: Paragraphen gegen reitende Leichen. Grenzen regulativer und Chancen kontextualer Steuerung von Fernsehinhalten am Beispiel von Gewaltdarstellungen.- Die Landesmedienanstalten in der Pflicht?.- Ausblick.- Gewaltdebatten als naive Pädagogik: Eine Polemik zur Gewaltdiskussion.- Inhalt: Gewalt — Ein Fazit der Erforschung “gewaltiger” Medieninhalte.- Grundlagen und Perspektiven der Gewalt-in-den-Medien-Forschung.- Autorenverzeichnis.
feather-svg
Herausgeber/-innen
Herausgegeben von
Herausgegeben von
Autorenporträt
Dipl.-Vw., M.A. Mike Friedrichsen ist wissenschaftlicher Assistent am Institut für Publizistik, Arbeitsbereich Kommunikations- und Medienforschung der Freien Universität Berlin. Dr. Gerhard Vowe ist wissenschaftlicher Angestellter und Geschäftsführer des Studiengangs Journalisten-Weiterbildung an der Freien Universität Berlin.
Publikation
Deutschland
01.01.1995
speech-bubble-svg
Sprache
Deutsch
book-svg Format
Softcover
418 Seiten
23 cm
(Höhe)
15 cm
(Breite)
2.2 cm
(Tiefe)
679 g
(Gewicht)
package-svg Versand
Kostenloser Versand: Schweiz & Liechtenstein
Für den Versand nach Deutschland oder Frankreich werden die Versandgebühren der Schweizerischen Post berechnet. Diese werden Ihnen im Warenkorb für Ihre gesamte Bestellung berechnet.
credit-card-svg Zahlungsarten
payment-einzahlungsschein payment-twint payment-mastercard payment-visa payment-american-express payment-paypal
Bestellen Sie einfach auf Rechnung oder bezahlen Sie bequem und gebührenfrei mit Twint, Kreditkarte oder PayPal.
subcategories-svg
Passende Themen
Zurück
Zum Start
S
SPIEGEL Bestseller
Hauptkategorie