search-white-svg
Meine Position
i
Ein Tipp vom Eldar Team
Je mehr Sie bestellen, desto grösser Ihr Rabatt
Lieferbar
Unbefleckte Empfängnis
Buch
Buch
disk-white-svg
Belletristik
1988

Unbefleckte Empfängnis

Ein Kreidekreis

ISBN
EAN
978-3-498-02895-4
9783498028954
Artikel-Nr.
27622KD
Kostenloser Versand
CHF
21.01
Anzahl
1
Maximale
Lieferzeit
13
Arbeitstage
Donnerstag
14.10.2021
speech-bubble-svg Beschreibung
Seit es Retortenbabies und Leihmütter gibt, hat der Streit zweier Frauen um „ihr“ Kind (die klassische Kreidekreis-Situation) einen neuen Aspekt. Er beschäftigt nicht nur die Gerichte, sondern vor allem die Bürokraten: Parteien, Verbände, Kirchen, Ämter, kurz, Organisationen und Kommissionen jeder Art. Und so gilt des Autors Augenmerk in diesem neuen „Kreidekreis“ vor allem der Vereinnahmung des Menschen durch Behörden, der Anmaßung, aber auch der komischen Hilflosigkeit der Amtspersonen, wenn sie vor einem Problem stehen, von dem schon das Alte Testament beispielhaft handelte.
feather-svg
Stichwörter
Bäuerin
Mütterlichkeit
Gastarbeiterfrau
Deutschland
Reproduktionsmedizin
Leihmutterschaft
feather-svg
Herausgeber/-in
Autor/-in
Biografie
Fritz J. Raddatz nannte ihn einen «Kaltnadelradierer der Poesie, schmucklos, scharf ritzend, aber nicht ätzend … ein besessener Aufklärer, wo er die Täter am Werk sieht, ob Diktatoren oder Shareholder.» Rolf Hochhuth war einer der erfolgreichsten Dramatiker des heutigen Theaters – mit sicherem Gespür für brisante Stoffe und Themen. Am 1. April 1931 in Eschwege geboren, erzielte er mit dem «christlichen Trauerspiel» Der Stellvertreter Internationalen Erfolg. Es thematisiert die Rolle der katholischen Kirche, speziell die von Papst Pius XII., im Zweiten Weltkrieg. Als rigoroser «Moralist und Mahner» setzte sich Hochhuth mit aktuellen politisch-sozialen Fragen auseinander; in einer Vielzahl offener Briefe plädierte er für die «moralische Erneuerung» der Politik. Er verfasste ein umfangreiches dramatisches, essayistisches und lyrisches Werk. Ausgezeichnet wurde er u.a. mit dem Kunstpreis der Stadt Basel (1976), dem Geschwister-Scholl-Preis (1980), dem Lessing-Preis der Freien Hansestadt Hamburg (1981), dem Elisabeth-Langgässer-Preis (1990) und dem Jacob-Grimm-Preis für Deutsche Sprache (2001). Hochhuth starb am 13. Mai 2020 in Berlin.
Autorenporträt
Rolf Hochhuth

Fritz J. Raddatz nannte ihn einen «Kaltnadelradierer der Poesie, schmucklos, scharf ritzend, aber nicht ätzend … ein besessener Aufklärer, wo er die Täter am Werk sieht, ob Diktatoren oder Shareholder.» Rolf Hochhuth war einer der erfolgreichsten Dramatiker des heutigen Theaters – mit sicherem Gespür für brisante Stoffe und Themen. Am 1. April 1931 in Eschwege geboren, erzielte er mit dem «christlichen Trauerspiel» Der Stellvertreter Internationalen Erfolg. Es thematisiert die Rolle der katholischen Kirche, speziell die von Papst Pius XII., im Zweiten Weltkrieg. Als rigoroser «Moralist und Mahner» setzte sich Hochhuth mit aktuellen politisch-sozialen Fragen auseinander; in einer Vielzahl offener Briefe plädierte er für die «moralische Erneuerung» der Politik. Er verfasste ein umfangreiches dramatisches, essayistisches und lyrisches Werk. Ausgezeichnet wurde er u.a. mit dem Kunstpreis der Stadt Basel (1976), dem Geschwister-Scholl-Preis (1980), dem Lessing-Preis der Freien Hansestadt Hamburg (1981), dem Elisabeth-Langgässer-Preis (1990) und dem Jacob-Grimm-Preis für Deutsche Sprache (2001). Hochhuth starb am 13. Mai 2020 in Berlin.


Publikation
Deutschland
26.09.1988
speech-bubble-svg
Sprache
Deutsch
book-svg Format
Softcover
Paperback
216 Seiten
20 cm
(Höhe)
13 cm
(Breite)
324 g
(Gewicht)
package-svg Versand
Kostenloser Versand: Schweiz & Liechtenstein
Für den Versand nach Deutschland oder Frankreich werden die Versandgebühren der Schweizerischen Post berechnet. Diese werden Ihnen im Warenkorb für Ihre gesamte Bestellung berechnet.
subcategories-svg
Themen
Zurück
Zum Start
S
SPIEGEL Bestseller
Hauptkategorie