search-white-svg
Meine Position
i
Ein Tipp vom Eldar Team
Je mehr Sie bestellen, desto grösser Ihr Rabatt
Lieferbar
Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion
Buch
Buch
Fachbuch
1990

Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion

ISBN
EAN
978-3-409-39005-7
9783409390057
Artikel-Nr.
KW2YZ89
Kostenloser Versand
Rabatt
-8.8
%
CHF 73.00
CHF
66.55
Anzahl
1
Maximale
Lieferzeit
20
Arbeitstage
Dienstag
28.12.2021
feather-svg
Stichwörter
search-svg
Arbeit
search-svg
Bewertung
search-svg
Bewertungsverfahren
search-svg
Gerechtigkeit
search-svg
Kalkulation
search-svg
Kennzahlen
search-svg
Preise
search-svg
Simulation
search-svg
Unternehmensbewertung
search-svg
Unternehmensplanung
Zielgruppe
Research
Inhaltsverzeichnis
Problemstellung.- Erstes Kapitel Komplexitätsreduktion als Problem der Unternehmensbewertungstheorie.- A. Unternehmensbewertungsaufgaben, entscheidungstheoretischer Bewertungskalkül, Vereinfachungszwang.- B. Optimale Komplexitätsreduktion, Fehler dritter Art und die Bedeutung von Deutungsmustern.- C. Gang der Untersuchung.- Zweites Kapitel Modelle zur Projektion der Vorteilserwartungen aus dem Unternehmen.- A. Entscheidungstheoretisches Anforderungsprofil für ein Modell zur Entwicklung der Vorteilserwartungen.- B. Die Unmöglichkeit der Gewinnung optimaler Vorteilserwartungen.- 1. Optimierungsversuche mithilfe einer Totalplanung.- 2. Optimierungsversuche mithilfe einer Partialplanung.- a. Koordination der Partialpläne durch hierarchische Planungssysteme.- b. Festlegung von Planungssequenzen.- c. Iterative Abstimmungsmechanismen.- C. Heuristische Bestimmung der Vorteilserwartungen aufgrund von Planungsüberlegungen.- 1. Projektionsmodelle der Literatur.- a. Auswahlkriterien.- b. Die Zahlungsstromprojektion aufgrund expliziter Unternehmensplanung mithilfe eines Zustandsbaums: Das Metamodell.- c. Computergestützte Simulationsverfahren zur Vereinfachung der Datenaggregation.- ?. Die Simulation von Barwertverteilungen aufgrund von alternativen Trendfunktionen und Parameterkonstellationen.- ?. Die Simulation von Barwertverteilungen aufgrund von stochastifizierten Funktionalgleichungen.- d. Freie Schätz- und Iterationsverfahren.- ?. Die Schätzung einer mehrwertigen periodendurchschnittlichen Ausschüttung.- ?. Die kennzahlenorientierte Entwicklung eines mehrperiodigen Plan-Gewinns.- 2. Beurteilung der Projektionsmodelle.- a. Modellstrukturen und entscheidungstheoretisches Anforderungsprofil.- b. Modellstrukturen und Kommunikationsmöglichkeit.- Drittes Kapitel Generelle Informations- und Planungsprobleme verschiedener Bewerter.- A. Probleme potentieller Verkäufer.- B. Probleme potentieller Käufer.- C. Probleme potentieller Gutachter.- Viertes Kapitel Konzepte der strategischen Planung als Basis der empirischen Auffüllung eines dem Anforderungsprofil entsprechenden Modells.- A. Definitions- und Präzisionsprobleme bei Umweltzuständen und Zustandsfolgen.- 1. Problemhintergrund.- 2. Konzepte der strategischen Planung zur inhaltlichen Präzisierung von Umweltzuständen und Zustandsfolgen.- a. Begriff und Funktion der strategischen Planung.- b. Voraussetzungen der Präzisierung der Umweltfaktoren.- ?. Lageanalyse und Trägheitsprojektion.- ?. Problemsicht und Lückenanalyse.- ?. Zielartikulation und Erfolg-Risiko-Kurve.- ?. Schlußfolgerungen.- c. Probleme verschiedener Anwender.- B. Definitions- und Präzisionsprobleme bei Strategien.- 1. Problemhintergrund.- 2. Konzepte der strategischen Planung zur inhaltlichen Präzisierung der Strategien.- a. Die Zerlegung des Unternehmens in strategische Geschäftseinheiten.- b. Die Ermittlung von Ist-Portfolios.- c. Situationsabhängige Normstrategien zur Überwindung von Ist-Portfolios.- d. Die Vorgabe von Ziel-Portfolios.- C. Probleme der Projektion der Nettoentnahmen: Der entscheidende Sprung von qualitativen zu quantitativen Überlegungen.- 1. Das Lebenszykluskonzept als Planungsgrundlage.- a. Funktionen des Lebenszyklus im Rahmen der strategischen Planung.- b. Abgrenzung des Lebenszyklus.- c. Statistische Untersuchungen von Produktlebenszyklen.- d. Theoretische Begründungen für den Produktlebenszyklus.- e. Probleme der Phasenidentifikation und der Extrapolation des Produktlebenszyklus.- f. Schlußfolgerungen.- 2. Die Erfahrungskurve als Planungsgrundlage.- a. Funktionen der Erfahrungskurve im Rahmen der strategischen Planung.- b. Aussage der Erfahrungskurve und Ermittlungsprobleme.- c. Statistische Untersuchungen von Erfahrungskurven.- d. Möglichkeiten der Planung mit Erfahrungskurven.- e. Vorteile und Gültigkeitsbereiche der Erfahrungskurve.- Fünftes Kapitel Ein Vorschlag zur Verbindung von Planung und Prognose.- A. Der heuristische Wert der Konzepte der strategischen Planung.- 1. Vorteile.- a. Die Desaggregation des Planungs- und Prognoseproblems.- b. Der Zwang zur Konkurrenzanalyse.- c. Die Legitimation langfristiger Überlegungen.- d. Die erwartete Verbreitung der dargestellten Konzepte der strategischen Planung in der Praxis.- 2. Nachteile.- a. Planung ohne Unterbau: Die Diskrepanz zwischen qualitativen und quantitativen Überlegungen.- b. Das nicht explizierte Konkurrenzverhalten.- c. Die ungenügende Berücksichtigung der Ungewißheit.- B. Verfahrensregeln für eine Unternehmensbewertung unter Berücksichtigung wesentlicher Konzepte der strategischen Planung.- 1. Der Vorschlag.- 2. Offene Probleme.- Sechstes Kapitel Probleme der Bewertung der Vorteilserwartungen.- A. Die Korrespondenz von Bewertungsgenauigkeit und Planungs- und Prognosemöglichkeiten.- B. Bewertungsvorbereitung durch Rückgriff auf Preise äquivalenter Vorteilserwartungen aus anderen Unternehmen.- 1. Probleme der Transparenz des Unternehmensmarktes.- 2. Probleme der Maßgeblichkeit der Marktbewertungen.- C. Probleme der Ertragswertmethode bei unsicheren Erwartungen.- 1. Komplexitätsreduktion mithilfe des Kalkulationszinsfußes.- 2. Besondere Probleme bei der Ermittlung des relevanten Kalkulationszinsfußes.- a. Das Problem der Bestimmung des unsicherheitsäquivalenten Zinsfußes.- b. Sicherheitsäquivalente contra risikoangepaßte Zinsfüße.- c. Möglichkeiten der Objektivierung des risikoangepaßten Kalkulationszinsfußes durch den Rückgriff auf Markterwartungen.- 3. Zusammenfassung.- D. Bewertung bei unexakter Information.- 1. Die Verringerung der Informationsanforderung.- 2. Entscheidungsmodelle mit unexakter Wahrscheinlichkeitsinformation.- a. Einstufige Entscheidungen.- ?. Grundmodell, linear partielle Wahrscheinlichkeitsinformation und erweitertes Bernoulli-Kriterium.- ?. Anwendungsbeispiel.- b. Mehrstufige Entscheidungen.- 3. Die simultane Festlegung von optimaler Geschäftspolitik und Grenzpreis.- a. Bewertungsgrundlagen.- b. Die erwarteten Zahlungen aus dem Unternehmen.- c. Der Unternehmenswert für einen risikoneutralen Bewerter bei unexakter Wahrscheinlichkeitsinformation.- d. Sensitivitätsanalyse des Unternehmenswertes.- e. Die Implikationen der Extremalverteilungen und des erweiterten Bernoulli-Kriteriums.- 4. Die Vor- und Nachteile des Bewertungsverfahrens bei linear partieller Wahrscheinlichkeitsinformation.- a. Bandbreiten- versus Punktschätzungen.- ?. Subjektive oder objektive Wahrscheinlichkeiten.- ?. Der „Preis“ der Bandbreitenschätzung.- b. Die Gefahr zu früher Entscheidungen.- Thesenförmige Zusammenfassung.- Urteile.- Stichwortverzeichnis.
feather-svg
Herausgeber/-in
Publikation
Deutschland
3. Auflage -
01.01.1990
speech-bubble-svg
Sprache
Deutsch
book-svg Format
Softcover
216 Seiten
24 cm
(Höhe)
17 cm
(Breite)
1.2 cm
(Tiefe)
415 g
(Gewicht)
package-svg Versand
Kostenloser Versand: Schweiz & Liechtenstein
Für den Versand nach Deutschland oder Frankreich werden die Versandgebühren der Schweizerischen Post berechnet. Diese werden Ihnen im Warenkorb für Ihre gesamte Bestellung berechnet.
credit-card-svg Zahlungsarten
payment-einzahlungsschein payment-twint payment-mastercard payment-visa payment-american-express payment-paypal
Bestellen Sie einfach auf Rechnung oder bezahlen Sie bequem und gebührenfrei mit Twint, Kreditkarte oder PayPal.
subcategories-svg
Passende Themen
Unterkategorie
Betriebswirtschaft
arrow-right-top-svg
Zurück
Zum Start
S
SPIEGEL Bestseller
Hauptkategorie