search-white-svg
Meine Position
Lieferbar
Veröffentlichungen der UEK. Studien und Beiträge zur Forschung / Interhandel
Buch
Buch
disk-white-svg
Sachbuch
2001

Veröffentlichungen der UEK. Studien und Beiträge zur Forschung / Interhandel

Die schweizerische Holding der IG Farben und ihre Metamorphosen - eine Affäre um Eigentum und Interessen (1910-1999)

Kollektion

Veröffentlichungen der UEK. Studien und Beiträge zur Forschung

Verlag
ISBN
EAN
978-3-0340-0602-6
9783034006026
Artikel-Nr.
MRPPKVQ
Kostenloser Versand
Schweiz & Liechtenstein
Rabatt
-12.5
%
CHF 58.00
CHF
50.76
Anzahl
1
Maximale
Lieferzeit
10
Arbeitstage
Montag
05.07.2021
speech-bubble-svg Beschreibung
Als 'Interhandel' wurde die ehemalige Holding des deutschen IG-Farben-Konzerns (IG Chemie) nach dem Zweiten Weltkrieg zum Gegenstand eines legendären Rechtsstreits. 1928/29 in Basel gegründet, war die Gesellschaft in den späten dreissiger Jahren 'verschweizert' worden. Ob dies tatsächlich geschah, blieb aber immer umstritten. Während die beteiligten Schweizer Anspruch auf die grossen, einst IG Farben gehörenden industriellen Komplexe in den USA erhoben, beschlagnahmte die US-Regierung diese 1942 als Feindeigentum. Ungewöhnliche Pressekampagnen und die amtliche Geheimhaltung zentraler schweizerischer Dokumente verliehen dem Rechtskonflikt anrüchige und sensationelle Züge. Für die vorliegende Studie konnten erstmals die bislang gesperrten Akten ausgewertet werden. Die Analyse der verschlungenen Affäre führt durch ein komplexes Beziehungsnetz zwischen Deutschland, der Schweiz und den USA.
Leserkritik
In den Diskussionen über die Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg nimmt die Frage nach der Bedeutung des neutralen Landes als Kunsthandelsplatz und Drehscheibe für Kulturgüter eine zentrale Stellung ein. Die vorliegende Studie analysiert dies anhand der Kategorien "Raubgut" und "Fluchtgut". Im Gegensatz zu "Raubgut" bezeichnet "Fluchtgut" die von den Eigentümern selbst in die Schweiz verbrachten kulturellen Vermögenswerte. Im Zentrum des Interesses stehen sowohl die Eigentümer der Vermögenswerte als auch deren Verwerter, dass heisst die Händler, Museen und Sammler. Weiter werden die Folgeereignisse untersucht und es wird gezeigt, wie die schweizerischen Behörden die Vorgänge der Jahre 1933 bis 1945 in der unmittelbaren Nachkriegszeit aufarbeiteten.
Publikation
Schweiz
01.06.2001
speech-bubble-svg
Sprache
Deutsch
book-svg Format
Softcover
412 Seiten
package-svg Versand
Kostenloser Versand: Schweiz & Liechtenstein
Für den Versand nach Deutschland oder Frankreich werden die Versandgebühren der Schweizerischen Post berechnet. Diese werden Ihnen im Warenkorb für Ihre gesamte Bestellung berechnet.
subcategories-svg
Themen
Unterkategorie
Geschichte (allgemein)
Zurück
Zum Start
S
SPIEGEL Bestseller
Hauptkategorie