search-white-svg
Meine Position
i
Ein Tipp vom Eldar Team
Je mehr Sie bestellen, desto grösser Ihr Rabatt
Lieferbar
Wie entdecken Kinder das Internet?
Buch
Buch
Fachbuch
2004

Wie entdecken Kinder das Internet?

Beobachtungen bei 5- bis 12-jährigen Kindern

Kollektion
ISBN
EAN
978-3-8100-4227-9
9783810042279
Artikel-Nr.
RR99973
Kostenloser Versand
Rabatt
-13.2
%
CHF 68.00
CHF
59.00
Anzahl
1
Maximale
Lieferzeit
13
Arbeitstage
Mittwoch
22.12.2021
speech-bubble-svg Beschreibung
Kinder frühzeitig mit dem Internet vertraut zu machen, ist heute eine der bildungspolitischen und medienpädagogischen Devisen. Unumstritten ist, dass sie für einen sinnvollen Umgang mit dem Internet Orientierungswissen generieren, Selektionskriterien entwickeln und Informationen bewerten können müssen. Ebenso fraglos ist, dass Kinder besonderen Schutz vor gefährdenden Inhalten im Internet benötigen. Weniges weiß man hingegen darüber, wie Kinder das Internet nutzen und verstehen, auf welche Art und Weise sie sich das neue Medium aneignen und welche Strategien sie im Umgang mit dem Internet entwickeln. Im Mittelpunkt der Studie steht deshalb das Kind als aktiver Nutzer, sein Verständnis vom Internet, dessen Inhalten und seine subjektiven Interneterfahrungen.
feather-svg
Stichwörter
search-svg
Internet
search-svg
Internetkompetenz
search-svg
Kinder
search-svg
Medienkompetenz
search-svg
Neue Medien
Zielgruppe
Research
Inhaltsverzeichnis
1 Kinder online: Nutzungsdaten, Webangebote, Entwicklungstrends.- 1.1 Quantitative Daten zur Internetnutzung — Welche Fragen bleiben offen?.- 1.1.1 Internetausstattung der Haushalte und Internetnutzung der Kinder.- 1.1.2 Internetausstattung und Internetnutzung in Schulen.- 1.1.3 Zusammenfassung.- 1.2 Neuere Entwicklungen im deutschen Kinderweb.- 1.2.1 Inhaltliche Erweiterungen.- 1.2.2 Ökonomie im Kinderweb.- 1.2.3 Pläne zum Kinder- und Jugendschutz.- 1.2.4 Zusammenfassung.- 1.3 „Internetkompetenz“ — Besonderheiten des Anforderungsprofils.- 2 Wie entdecken Kinder das Internet? — Informationen zur empirischen Studie.- 2.1 Fragestellung und Untersuchungsziel.- 2.2 Methodisches Vorgehen und Untersuchungsdesign.- 2.3 Erhebungsinstrumente.- 2.3.1 Leitfadeninterviews mit Eltern und Erzieherinnen.- 2.3.2 Technikgestützte teilnehmende Beobachtung.- 2.3.3 Culture Fair Intelligence Test (CFT).- 2.4 Teilnehmende Beobachtung: Strukturierung und Ablauf.- 2.5 Zur Auswahl der Kinder.- 2.6 Zusammensetzung des Samples.- 2.7 Datenauswertung und Darstellung der Ergebnisse.- 3 Die Rolle der digitalen Welt im Alltag der Kinder: Ergebnisse aus der Eltern- und Erzieherinnenbefragung.- 3.1 Fragestellung und Methode.- 3.2 Internetumgebung in Familien und Horten.- 3.2.1 Wie und warum der Internetzugang ins Haus kam.- 3.2.2 Internet-Infrastruktur in den Familien und Institutionen.- 3.2.3 Standort des PCs und Zugriff der Kinder auf das Internet.- 3.3 Häufigkeit und Dauer der Internetbesuche der Kinder.- 3.4 Pädagogische Begleitung und Kontrolle der Internetnutzung der Kinder.- 3.4.1 Regulierungsmotive der Eltern: Gesamtbildschirmzeit und Internetkosten.- 3.4.2 Die Bedeutung kinder- und jugendgefährdender Internetinhalte für die Beaufsichtigung der Kinder.- 3.4.3 Die Bedeutung von Werbung für die Lenkung der Website-Auswahl der Kinder.- 3.4.4 Einschätzung der öffentlichen Kinder- und Jugendschutzdebatte und eigene Schutzmaßnahmen.- 3.5 Was Eltern und Erzieherinnen über den Internetumgang der Kinder wissen.- 3.5.1 Wie Kinder von Websites erfahren.- 3.5.2 Welche Websites die Kinder bevorzugen.- 3.5.3 Was die Kinder im Internet tun.- 3.5.4 Wie die Kinder ihre Websites wiederfinden.- 3.5.5 Neugier, Experimentierfreude und Selbständigkeit der Kinder.- 3.6 Informelles Lernen durch das Internet?.- 3.6.1 Lernaspekte im Umgang mit dem Internet.- 3.6.2 Unterstützung und Hilfe der Eltern und Erzieherinnen.- 3.6.3 Die Interneterfahrungen der Eltern.- 3.6.4 ... und die Internetkompetenzen ihrer Kinder.- 3.7 Ergebnisse aus der Nachbefragung.- 3.8 Zusammenfassung.- 4 Die beobachteten Kinder: Kurzporträts und typisierende Beschreibung.- 4.1 Die leseunkundigen Vorschulkinder.- 4.2 Die unsicheren, aber lernbegierigen Mädchen.- 4.3 Die lese- und entdeckungsfreudigen Mädchen.- 4.4 Die spontan-experimentierfreudigen Kinder.- 4.5 Die engagierten und ambitionierten „Internet-Spieler“.- 4.6 Die männlichen, schon jugendlichen Computerspielefans.- 5 Beobachtungen zum Internetumgang der Kinder: Ergebnisse.- 5.1 Fragestellung und Methode.- 5.2 Anfänger- und kinderspezifische Probleme beim Umgang mit dem Internet.- Grundqualifikation — Lesen und Schreiben.- Altersspezifische Grenzen der Internetnutzung.- Die Internetsprache als Hürde — Anglizismen, Latinismen und Methaphern.- Bewusster Umgang mit Sprache ist erforderlich.- 5.3 Das Informationsverhalten der Kinder: Bekanntes neu entdecken.- Vorerfahrungen — Die Website-Kenntnis der Kinder.- Die Informationsquellen der Kinder.- Welche Websites wurden während der Studie aufgesucht?.- Kinder brauchen Beratung.- 5.4 Die Selektionsstrategie der Kinder: inhaltliche Präferenzen mit Schwerpunkt Spiel.- Vorerfahrungen der Kinder.- Die Spielevorlieben der Mädchen und Jungen.- Geschlechtsspezifisches Verhalten beim Spiel.- Geringe Bedeutung von Online-Spielgegnern.- Wenn Kinder im Internet nur spielen, was dann?.- 5.5 Kommunikation im Netz: erste Experimente.- Das E-Mailen.- Das Chatten.- Interaktion und Kommunikation.- Kommunikation im Netz fördern?.- 5.6 Das Orientierungsverhalten der Kinder: Navigation in Hypertexten.- Das Geschick im Umgang mit Maus und Tastatur.- Fertigkeiten im Umgang mit dem Browser.- Navigation und Orientierung auf einer Website.- Orientierungspunkte der Kinder.- Wie meistern Kinder Orientierungsprobleme?.- 5.7 Die Suchstrategien der Kinder: Trial and Error.- Vorerfahrungen mit dem Suchen.- Das Grundproblem — Was ist eine Suchmaschine?.- Alltagsweltbezogene Suchmotivation.- Suchbegriffe.- Sondieren der Suchergebnisse.- Die primäre Suchmethode der Kinder.- Kommerzielle Kinderkultur — Der direkte Weg ins Netz.- Suchen muss gelernt werden.- 5.8 Werbung und Datenabfragen: Verunsicherung bei Kindern.- Zum Umgang von Kindern mit Werbung im Internet.- Online-Shops.- Zum Umgang der Kinder mit Datenabfragen.- Nützt es, Kinder aufzuklären?.- 5.9 Zusammenfassung: Erfahrungen, Interessen und Internetkompetenzen der Kinder.- 6 Pädagogische Konsequenzen.- Literatur.- Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen.- Verzeichnis der Websites.- I. Technikgestützte teilnehmende Beobachtung.- II. Culture Fair Intelligence Test (CFT): Ergebnisse.- III. Eltern- und Erzieherinneninterviews: Leitfäden.- VI. Begleitmaterial.
feather-svg
Herausgeber/-innen
Autor/-in
Autorenporträt
Dr. Christine Feil, Regina Decker und Christoph Gieger sind wissenschaftliche MitarbeiterInnen in der Abteilung Kinder und Kinderbetreuung des Deutschen Jugendinstitut in München.
Leserkritik
"Allein das Kapitel über die unterschiedliche Wahrnehmung des Designs von Kindern oder wie Kinder 'ihre' Webseiten wiederfinden, machen dieses Buch zu einer lohnenden Lektüre, für Personen, die auch für Kinder Webseiten gestalten und im Bereich 'Neue Medien' mit Kindern arbeiten. Die Datenerhebung schließt eine Wissenslücke im Bereich Interfacedesign in bezug auf Wahrnehmung und Navigation speziell für Kinder." www.info-sozial.de, 09.11.2005

"Die Studie ist allen zu empfehlen, die sich mit der Internetnutzung und Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen beschäftigen. [...] auch im Kontext der Diskussionen zum Kinder- und Jugendschutz im Netz [ist die Studie] anzuraten, um die Maßnahmen an die Fähigkeiten, Bedürfnisse und Suchstrategien der Kinder anzupassen." www.digitale-chancen.de, 28.03.2006

"Die Studie bietet in jedem Fall eine Fülle von Detailinformationen zu den Schwierigkeiten, mit denen sich Kinder beim Internetsurfen konfrontiert sehen." www.qualitative-research.net, 01.12.2005

"Man kann das Buch durchaus als Pflichtlektüre für alle Menschen bezeichnen, die professionell oder ehrenamtlich mit Internetangeboten für Kinder zu tun haben." tv diskurs, 03/2005

"Das Buch "Wie entdecken Kinder das Internet?" von Christine Feil, Regina Decker und Christoph Gieger ist nicht nur zu empfehlen, es sollte Pflichtlektüre für alle PädagogInnen werden, die in Kindergarten, Hort und Grundschule arbeiten bzw. in Zukunft dort arbeiten werden - also ebenfalls zum Thema in der Ausbildung von ErzieherInnen und GrundschullehrerInnen werden." www.socialnet.de 01.02.2005
Publikation
Deutschland
15.11.2004
speech-bubble-svg
Sprachen
Deutsch
Deutsch
book-svg Format
Softcover
255 Seiten
21 cm
(Höhe)
14 cm
(Breite)
1.3 cm
(Tiefe)
339 g
(Gewicht)
package-svg Versand
Kostenloser Versand: Schweiz & Liechtenstein
Für den Versand nach Deutschland oder Frankreich werden die Versandgebühren der Schweizerischen Post berechnet. Diese werden Ihnen im Warenkorb für Ihre gesamte Bestellung berechnet.
credit-card-svg Zahlungsarten
payment-einzahlungsschein payment-twint payment-mastercard payment-visa payment-american-express
Bestellen Sie einfach auf Rechnung oder bezahlen Sie bequem und gebührenfrei mit Twint oder Kreditkarte.
subcategories-svg
Passende Themen
Zurück
Zum Start
S
SPIEGEL Bestseller
Hauptkategorie