search-white-svg
Meine Position
i
Ein Tipp vom Eldar Team
Je mehr Sie bestellen, desto grösser Ihr Rabatt
Lieferbar
Zuverlässigkeit elektrotechnischer Anlagen
Buch
Buch
Fachbuch
1984

Zuverlässigkeit elektrotechnischer Anlagen

Einführung in die Methodik, die Verfahren und ihre Anwendung

Autor/-in
ISBN
EAN
978-3-540-13475-6
9783540134756
Artikel-Nr.
ELGGG2W
Kostenloser Versand
Rabatt
-8.8
%
CHF 73.00
CHF
66.55
Anzahl
1
Maximale
Lieferzeit
20
Arbeitstage
Montag
27.12.2021
feather-svg
Stichwörter
search-svg
Automatisierung
search-svg
Energie
search-svg
Formeln
search-svg
Netzwerk
search-svg
System
search-svg
Systeme
search-svg
Verfahren
search-svg
Verteilung
search-svg
Zuverlässigkeit
Zielgruppe
Professional/practitioner
Inhaltsverzeichnis
0 Gesamtübersicht.- 1 Einführung.- 1.0 Übersicht.- 1.1 Bedeutung der Zuverlässigkeitstechnik.- 1.2 Aufgaben und Ziele der Zuverlässigkeitstechnik.- 1.3 Grundbegriffe und Festlegungen in der Zuverlässigkeitstechnik.- 1.4 Konzept der Systemzuverlässigkeitsanalyse.- 1.5 Übersicht über die wichtigsten mathematischen Verfahren zur Zuverlässigkeitsberechnung.- 1.6 Zusammenfassung.- 2 Grundlagen.- 2.0 Übersicht.- 2.1 Wahrscheinlichkeitsrechnung.- 2.1.1 Zufällige Ereignisse.- 2.1.2 Logische Verknüpfungen zufälliger Ereignisse.- 2.1.3 Sätze der Wahrscheinlichkeitsrechnung.- 2.1.4 Verteilungs- und Dichtefunktionen.- 2.1.5 Exponentialverteilung.- 2.2 Stochastische Prozesse.- 2.2.1 Basiskenngrößen.- 2.2.2 Zweistufiger stochastischer Prozeß.- 2.2.3 Verknüpfung stochastischer Prozesse.- 2.3 Statistische Ermittlung von Kenngrößen.- 2.4 Zusammenstellung wichtiger Formeln.- 2.5 Zusammenfassung.- 3 Zustandsraum-Verfahren.- 3.0 Übersicht.- 3.1 Kombinations-Verfahren.- 3.2 Verfahren der Markoffschen Prozesse.- 3.2.1 Theoretische Grundlagen.- 3.2.2 Zustands-Übergangsdiagramme.- 3.2.3 Exakte Berechnung Markoffscher Prozesse.- 3.2.4 Angenäherte Berechnung Markoffscher Prozesse (Verfahren der wahrscheinlichen Übergänge).- 3.2.5 Zusammenfassung von Zuständen eines Markoffschen Modells.- 3.3 Zusammenstellung wichtiger Formeln.- 3.4 Zusammenfassung.- 4 Anwendungen I.- Beispiel 4–1 Nicht reparierbare Komponente.- Beispiel 4–2 Reparierbare Komponente.- Beispiel 4–3 Komponente mit regelmäßiger Überprüfung (Inspektion).- Beispiel 4–4 Komponente mit intermittierender Betriebsanforderung.- Beispiel 4–5 System mit zwei stochastischunabhängigen Komponenten.- Beispiel 4–6 System mit drei stochastischunabhängigen Komponenten.- Beispiel 4–7 System mit stochastischer Abhängigkeit zwischen in Reihe geschalteten Komponenten.- Beispiel 4–8 System mit common-mode Ausfällen.- Beispiel 4–9 System mit begrenzter Instandsetzungskapazität.- Beispiel 4–10 System mit spontanen und aufschiebbaren Komponentenausfällen.- Beispiel 4–11 System mit Instandsetzung und Wartung der Komponenten.- 5 Netzwerk-Verfahren.- 5.0 Übersicht.- 5.1 Voraussetzungen zur Anwendung der Netzwerk-Verfahren.- 5.1.1 Zweistufige Modelle.- 5.1.2 Definition der beiden Systemzustände Systembetrieb/Systemausfall.- 5.1.3 Monotoniebedingungen.- 5.2 Zustands-Blockschaltbilder.- 5.3 Verfahren für logische Serienstrukturen.- 5.4 Verfahren für logische Parallelstrukturen.- 5.5 Verfahren der Minimalschnitte.- 5.5.1 Ermittlung der Minimalschnitte und des Systembetriebes/Systemausfalls.- 5.5.2 Berechnung des Systembetriebes/Systemausfalls.- 5.5.3 Berechnung der Minimalschnitte.- 5.5.4 Näherungsformeln zur Berechnung von Systemen mit stochastisch-unabhängigen Komponenten.- 5.5.5 Näherungsformeln zur Berechnung von Systemen mit stochastisch-abhängigen Komponenten (Verfahren der Markoffschen Minimalschnitte).- 5.6 Verfahren der Minimalwege.- 5.6.1 Ermittlung der Minimalwege und des Systembetriebes/Systemausfalls.- 5.6.2 Berechnung des Systembetriebes/Systemausfalls.- 5.6.3 Berechnung der Minimalwege.- 5.7 Zusammenstellung wichtiger Formeln.- 5.8 Zusammenfassung.- 6 Anwendungen II.- Beispiel 6–1 System mit drei stochastischunabhängigen Komponenten.- Beispiel 6–2 Prozeßrechner.- Beispiel 6–3 Berücksichtigung von Einzel- und Busausfall in Automatisierungssystemen.- Beispiel 6–4 Dezentrales Prozeßautomatisierungssystem.- Beispiel 6–5 Ein- und Zweirechnersystem.- Beispiel 6–6 Elektrisches Energieübertragungssystem.- Beispiel 6–7 Elektrische Schaltanlagen.- 7 Zusammenfassung.- 8 Anhang.
feather-svg
Herausgeber/-in
Autor/-in
Publikation
Deutschland
01.10.1984
speech-bubble-svg
Sprache
Deutsch
book-svg Format
Softcover
402 Seiten
24 cm
(Höhe)
17 cm
(Breite)
2.2 cm
(Tiefe)
721 g
(Gewicht)
package-svg Versand
Kostenloser Versand: Schweiz & Liechtenstein
Für den Versand nach Deutschland oder Frankreich werden die Versandgebühren der Schweizerischen Post berechnet. Diese werden Ihnen im Warenkorb für Ihre gesamte Bestellung berechnet.
credit-card-svg Zahlungsarten
payment-einzahlungsschein payment-twint payment-mastercard payment-visa payment-american-express payment-paypal
Bestellen Sie einfach auf Rechnung oder bezahlen Sie bequem und gebührenfrei mit Twint, Kreditkarte oder PayPal.
subcategories-svg
Passende Themen
Unterkategorie
Analysis
arrow-right-top-svg
Unterkategorie
Chemie (allgemein)
arrow-right-top-svg
Unterkategorie
Elektrotechnik
arrow-right-top-svg
Unterkategorie
Informatik
arrow-right-top-svg
Zurück
Zum Start
S
SPIEGEL Bestseller
Hauptkategorie