search-white-svg
Meine Position
i
Ein Tipp vom Eldar Team
Je mehr Sie bestellen, desto grösser Ihr Rabatt
Lieferbar
Zwischen Routine und Recherche
Buch
Buch
Fachbuch
1991

Zwischen Routine und Recherche

Eine Studie über Lokaljournalisten und ihre Informanten

ISBN
EAN
978-3-531-12141-3
9783531121413
Artikel-Nr.
VPKKK57
Kostenloser Versand
Rabatt
-8.8
%
CHF 73.00
CHF
66.55
Anzahl
1
Maximale
Lieferzeit
13
Arbeitstage
Donnerstag
16.12.2021
speech-bubble-svg Beschreibung
Der Band enthält die Ergebnisse einer Pilotstudie, in der mit Hilfe einer neuartigen Methode exemplarisch die Kontakte zwischen einer Lokalredaktion und ihrer Außenwelt ermittelt wurden. Es wird gezeigt, was aus den Gesprächen zwischen Journalisten und Bürgern wird und welche Mechanismen schuld daran sind, daß manche Informationen untergehen, andere hingegen veröffentlicht werden. Das Buch bietet völlig neue Einblicke in die Zusammenarbeit von Informanten und Journalisten bei der Nachrichtenproduktion, es ist zugleich journalistische Selbstreflexion und wissenschaftliche Fortentwicklung.
feather-svg
Stichwörter
search-svg
Bericht
search-svg
Berichterstattung
search-svg
Journalismus
search-svg
Journalisten
search-svg
Kommunikation
search-svg
Kritik
search-svg
Lokaljournalismus
search-svg
Massenkommunikation
search-svg
Nachrichten
search-svg
Nachrichtenfluss
search-svg
Zeitung
Zielgruppe
Research
Inhaltsverzeichnis
1. Problem.- 1.1 Lokaljournalismus — Leistung oder Fehlleistung?.- 1.2 Wasser im Keller: Ein Beispiel aus der Praxis.- 1.3 “Nachrichtenköche”: Die Arbeit im überblick.- 2. Journalismus und seine Funktionen für die Unweit.- 2.1 Funktionen im politischen Prozeß.- 2.2 Funktionen im kommunalpolitischen Prozeß.- 2.2.1 Die Norm.- 2.2.2 Die Wirklichkeit.- 2.2.3 Perspektiven.- 3. Journalismus und seine Beziehungen zur Unweit.- 3.1 Journalisten zwischen Informanten und Publikum.- 3.1.1 Journalisten und ihre Nachrichtenlieferanten.- 3.1.2 Nachrichten und ihre Empfänger.- 3.1.3 Methoden der Realitätskonstruktion.- 3.1.3.1 Journalisten als “Newsmaker”.- 3.1.3.2 Nachrichten — konstruierte Realität.- 4. Forschungslücke und theoretische Reflexion.- 4.1 Journalisten im Netzwerk der Informanten.- 4.2 Nachrichtenverwertungsmodell und zentrale Arbeitshypothese.- 4.2.1 Modell des Massenkommunikationsprozesses (I).- 4.2.2 Modell des Massenkommunikationsprozesses (II).- 4.2.3 Nachrichtenverwertungsmodell.- 4.3 Forschungsleitende Fragen.- 4.3.1 Einflußvariablen der Nachrichten importierenden Außenwelt.- 4.3.2 Einflußvariablen der Nachrichten exportierenden Innenwelt.- 5. Methoden.- 5.1 Zugang zum Forschungsfeld.- 5.2 Teilnehmende Beobachtung.- 5.3 Kantaktanalyse.- 5.1 Kontaktanalyse: Erhebungsbogen.- 5.4 Inhaltsanalyse.- 5.4.1 Quantitative und qualitative Analyse des Zeitungsinhalts.- 4.2 Analysebogen Inkaltsanalyse II.- 5.5 Aussaggekraft der Studie.- 6. Fallbeispiel Bayernstadt.- 6.1 Der Kommunikationsraum.- 6.2 Die Zeitungsredaktion.- 6.3 Besonderheiten.- 6.2.1 Mitglieder der Redaktion.- 7. Ergebnisse.- 7.1 überblick.- 7.1.1 Das Material der Kontaktanalyse.- 7.1.1.1 Kontakte zwischen Außenwelt u. Innenwelt u. ihre Motive.- 7.1.1.1 Konzeption der Studie.- 7.1.1.2 Personaler Nachrichteninput: Anteil an der Gesamtzeitung.- 7.1.2 Das Material der Inhaltsanalyse.- 7.2.1 Stellung der Person.- 7.2 Informanten und Nachrichteninput.- 7.2.1 Gesamtpublikum nach Herkunftsbereichen.- 7.2.2 Sektorale Hierarchie.- 7.2.1. Bürger- und Elitekontakte der Lokaljournalisten.- 7.2.2 Gesamtpublikum und Informanten.- 7.2.1 Echte und präsentierte Informanten.- 7.2.1.1 Echte Informanten und präsentierte Informanten.- 7.2.1.2 Kontaktpersonen u. präsentierte Personen aus der Politik.- 7.2.1.3 Präsentierte Informanten im professionellen und semiprofessionellen Teil der Zeitung.- 7.2.1.4 Die präsentierten Informanten von professionellen und semiprofessionellen Journalisten.- 7.2.1.5 Unterrepräsentation von Bürgern und überrepräsentation der Gemeindeelite.- 7.2.2 Routine- und Gelegenheitsinformanten.- 7.2.2.1 Das bekannte und das unbekannte Publikum.- 7.2.2.2 Telefonische und persönliche Kontakte und der Bekanntheitsgrad des Publikums.- 7.2.2.3 Herkunft von Routine- und Gelegenheitsinformanten.- 7.2.2.4 Routine- und Gelegenheitsinformanten: aktiv oder reaktiv?.- 7.2.2.5 Aktivierung von Routine- und Gelegenheitsinformanten durch die Journalisten.- 7.2.3 Potentielle und genutzte Informanten.- 7.2.3.1 Journalisten wenden sich an institutionali sierte Nachrichtenkomplexe.- 7.2.3.2 Gesamtpublikum und Informanten.- 7.2,3.3 Gesamtpublikum und durch Journalisten aktivierte Informanten.- 7.4.4 Nachrichtenfaktoren als Erfolgskriterium.- 7.2.4 Recherche und Informantenaktivierung.- 7.2.4.1 Die Nachrichtenwerte bei Routine- und Gelegenheitsinformanten.- 7.2.4.2 Die Nachrichtenfaktoren bei Routine- und Gelegenheitsinformanten.- 7.2.4.3 Urteil der Redakteure über den Nachrichten-input.- 7.2.4.4 Der Erfolg von Kontakten.- 7.2.4.5 Recherchekontakte der Redaktion der Bayerischen Zeitung.- 7.2.4.6 Recherche mit Routine- und Gelegenheitsinformanten.- 7.3 Journalisten und Nachrichtenoutput.- 7.3.1 Recherche- und Terminberichte.- 7.3.1 Recherche- und Terminberichte.- 7.3.1.1 Charakteristika von Recherche- und Terminjournalismus.- 7.3.1.1 Unterschiede zwischen Recherche- und Terminjournalismus.- 7.3.1.2 Unterschiede zwischen intensiv und schwach recherchierten Artikeln und Terminberichten.- 7.3.1.3 Tendenz der Artikel gegenüber den Informanten.- 7.3.2.1 Hitliste Redaktionsgespräche und Hitliste Zeitung.- 7.3.2.2 Hitliste Redaktionsartikel.- 7.3.2.3 Anspruchsprofil der Leser.- 7.3.2.4 Reaktionen der Redakteure auf Leserkritik.- 7.3.1.2 Charakteristika von intensiver und schwacher Recherche.- 7.3.2 Informantenthemen und Journalistenthemen.- 7.3.2.1 Karriere des Themas “Wahlen und Mandatsträger”.- 7.3.3 Journalistentypen und Nachrichtenpräsentation.- 7.3.2.2 Karriere des Themas “Recycling”.- 7.3.2.3 Karriere des Themas “Landwirtschaft”.- 7.3.2.5 Themenspektrum.- 7.3.3.1 Unterschiede zwischen professionellen und semiprofessionellen Beiträgen.- 7.3.3.2 Tendenz der Berichterstattung von Redakteuren und Freien Mitarbeitern.- 7.3.3.3 Berichterstattung von Redakteuren und freien Mitarbeitern über Informanten und Handlungsträger.- 7.3.3.4 Artikel mit tendenziösen Argumenten.- 7.4 Einfluß von Informanten und Journalisten auf die Nachrichten.- 7.4.1 Mündlich bei der Bayerischen Zeitung eingegangene Informationen und die Bewertung ihrer Nachrichtenfaktoren durch die Journalisten.- 7.4.2 Nachrichtenfaktoren im Nachrichtenoutput.- 7.4.3 Nachrichtenfaktaren: Abweichung des Nachrichtenoutputs vom Nachrichteninput.- 7.4.4 Beurteilung von Nachrichtenfaktoren als prinzipielle Einstellung von Journalisten.- 7.4.5 Nachrichtenfaktoren bei Redakteuren und Volontären.- 7.4.5 Nachrichtenfaktoren bei aktivem und passivem Nachrichteninput.- 8. Zusammenfassung und Konsequenzen.- 8.1 Kommunikation mit den Kommunikatoren.- 8.2 Einflüsse auf den Nachrichtenfluß.- Anmerkungen.- Anhang: Dokumente.- 13.1 Anleitung zum Ausfüllen des Erhebungsbogens “Kontaktanalyse”.- 13.2 Beschreibung der Kategorien: Kontaktanalyse.- 13.3 Beschreibung der Kategorien: Inhaltsanalyse I.- 13.4 Beschreibung der Kategorien: Inhaltsanalyse II.- 13.5 Codierregeln für problematische Kategorien.- 13.6 Codieranweisung “Handlungsträger” und “Gesprächspartner”.
feather-svg
Herausgeber/-in
Publikation
Deutschland
01.01.1991
speech-bubble-svg
Sprachen
Deutsch
Deutsch
book-svg Format
Softcover
214 Seiten
23 cm
(Höhe)
15 cm
(Breite)
343 g
(Gewicht)
package-svg Versand
Kostenloser Versand: Schweiz & Liechtenstein
Für den Versand nach Deutschland oder Frankreich werden die Versandgebühren der Schweizerischen Post berechnet. Diese werden Ihnen im Warenkorb für Ihre gesamte Bestellung berechnet.
credit-card-svg Zahlungsarten
payment-einzahlungsschein payment-twint payment-mastercard payment-visa payment-american-express payment-paypal
Bestellen Sie einfach auf Rechnung oder bezahlen Sie bequem und gebührenfrei mit Twint, Kreditkarte oder PayPal.
Zurück
Zum Start
S
SPIEGEL Bestseller
Hauptkategorie